Startseite
Über mich
Aktuelles
Schule
Geschichten/Stories
Gedichte/Poems
Bücher
Spiele
Grafisches
Tipps für den Alltag
Kontakt
Gästebuch
Forum
Impressum
Archiv


 

 

 

ES WERDE LICHT!   FIAT LUX   

Das Zitat entstammt dem 1. Kapitel des 1. Buchs Mose (Genesis). Als Gottes erstes Wort überstrahlt es den biblischen Schöpfungsmythos und die gesamte Menschheitsgeschichte. „Gott sprach: Es werde Licht! Und es ward Licht. Und Gott sah, dass das Licht gut war.“ Die Welt war noch in Ordnung.

 

War sie das wirklich? Weitere Zitate aus der Schöpfungsgeschichte:

  • Und Gott sah an alles, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. Da ward aus Abend und Morgen der sechste Tag.

 → Gott erschuf die Welt in sechs Tagen; den Glauben hieran nennt man Kreationismus. Darwin sagt dagegen, dass sich die Arten über Jahrmillionen entwickelt haben, – seine Evolutionstheorie wird noch heute von der Kirche angefeindet und darf z. B. in den Schulen vieler US-Staaten nicht gelehrt werden.

 → Gott ist ein Gott; die jüdisch-christliche Religion ist eine monotheistische; im Himmel hat einer das Sagen.

 → Gott ist ein Mann; im Himmel herrscht Männerwirtschaft, Patriarchat.

  • Und er schuf sie einen Mann und ein WeibEs ist nicht gut, dass der Mensch allein sei; ich will ihm eine Gehilfin machenUnd Gott der Herr baute ein Weib aus der Rippe, die er vom Manne nahm.

→ Der Mann kommt vor der Frau. Adam (hebr. Mensch) vertritt die Spezies, während Eva (hebr. Mutter) als Teil und Dienerin des Mannes und in ihrer Funktion als Mutter gesehen wird.

  • Seid fruchtbar und mehret euch, und füllet die Erde und machet sie euch untertan.

→ Ist das ein Freibrief zur Ausbeutung der Erde (Ökonomie statt Ökologie)?

  • Du sollst essen von allerlei Bäumen im Garten, aber vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen sollst du nicht essen.

→ Dieses nicht eben faire Verbot führt zum Sündenfall und macht den Menschen, weil sie/er es wissen wollte, zu einem erbsündigen, gnadebedürftigen Wesen.

  • Da wurden ihre Augen aufgetan, und sie wurden gewahr, dass sie nackt waren.

→ Der Mensch ist ab sofort ein intellektuelles, moralisches, sexuelles Wesen – durch den Sündenfall(!); Wissen, Sex, Sünde: ein wahres Bermudadreieck.

  • Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen, bis dass du wieder zu Erde wirst, wovon du genommen bist.

 → Das ist die Strafe. Nicht nur Vertreibung aus dem Paradies, sondern ein Leben voll Mühsal, Kummer und Schmerz; die Erde „ein Jammertal“ (Psalm 84).

 

Sollte Gott das wirklich alles so gemeint haben? Können aufgeklärte Menschen das akzeptieren?

Die Aufklärung (18. Jh.) glaubte voll Optimismus an den gesunden Menschenverstand, an die Würde, die Gleichheit, die Freiheit eines jeden Menschen. Sie glaubte an Erkenntnis, Wissenschaft und Fortschritt. Sie forderte den mündigen Menschen. Sie glaubte an die Vernunft, – deren Symbol das Licht ist!

Was die Bibel bewirkt ist Verklärung statt Aufklärung!

 

Die Frage ist: wer hat die Bibel geschrieben? Ist sie Gottes Wort, von gotterleuchteten Menschen aufgeschrieben (Offenbarungsreligion)? Oder ist sie Menschenwerk? Dann wäre sie zwangsläufig Irrtümern unterworfen und, wichtiger, ein Abbild der gesellschaftlichen Interessen ihrer Schreiber.

Die biblische Genesis – Rechtfertigung einer auf Patriarchat, Hierarchie und Privilegien, auf  Verbot und Strafe beruhenden Gesellschaftsordnung? Schöne Geschichte!

 

 

Top